Fantastische Lichtsäulen über dem Dorf

Veröffentlicht am 13. Januar 2024 um 03:58

Ja was war denn die letzten 4 Nächte über unserem Dorf los!?

Waren das etwa Traktorstrahlen außerirdischer Raumschiffe??!!??

Scotty, Beam Me Up!

Mmmm ... zumindest ich hab bis heut noch nichts von Alien entführten Sachrangern -/innen gehört. Über die letzten vier Nächte waren solche Lichtformation in verschiedensten Stärken und Farben über der südlichen Priental Region zu beobachten.

Nun ja, Scotty hat natürlich nichts damit zu tun. Agent D. Sculli und Agent F. Mulder waren hier und führten ihre Ermittlungen durch.

Ganz unter uns ... die hatten natürlich keine wirklichen und Ziel führenden Ermittlungsergebnisse! Und wenn, die bleiben ja eh unter Verschluss, bekommen ein Akte X-Zeichen und verschwinden in tief unter der Erde angelegten Sammelbunkern.

Somit nahm ich die Ermittlungen auf ...

 

Es handelt sich hierbei um Lichtsäulen. Lichtsäulen zählen zu den etwas selteneren Wetterphänomenen, genauer unter meteorologisch-optische Erscheinungen kalter Regionen. Man bekommt sie aber unter perfekt zusammenspielenden Grundlagen / Bedingungen durchaus auch in unseren Regionen zu Gesicht. In dieser sensationellen Ausprägung, wie ich sie im oberen Bild zeige, hier bei uns wohl eher sehr selten. Das war schon großes Kino und dauerte in dieser perfekten Art und Ausprägung bei abnehmenden verdeckenden Nebel nur wenige Minuten.

Da bekommt man regelrecht Ehrfurcht, wenn man vor solch einer fantastischen Lichtsäulen-Kathedrale steht. Da vergisst man fast auf den Kameraauslöser zu drücken. Es war einfach nur fantastisch, wie das heimatliche Dorf in Szene gesetzt wurde ...

Zur Erklärung ...

Erster wichtiger Punkt resp. erste Grundlage ohne die es nicht geht ... die aktuell über Tage anhaltende recht deutlich kalte Luft. Nächtliche Tiefstwerte bis um die -15Grad / am Boden unter -20Grad , sehr tiefe Taupunkte und auch am Tag teils deutlicher Dauerfrost.

Zweiter wichtiger Punkt resp. Grundlage ... zumindest gebietsweise eingebaute Feuchtepakete , worin sich ausreichend viele sechseckige Eiskristalle in Plättchenform befinden. Die Luft, in der die sich befinden, darf nicht großartig in Bewegung sein. Sprich, eine ausreichend kalte und zudem feuchte Flaute muss vorherrschen und die leichten Eiskristalle schweben darin. Wenn  jetzt Licht von einer Lichtquelle am Boden auf sie fällt, reflektiert nun jeder dieser kleinen Eiskristalle dieses Licht.

Das passiert zumeist nur in einem bestimmten Winkel. Da die Eiskristalle in der gesamten feuchten Luftschicht leicht unterschiedlich geneigt sind, reflektieren sie in unterschiedlicher Höhe zum selben Punkt. Es ist also kein wirklicher einzelner Lichtstrahl, sondern ein gleichzeitig gemeinschaftliches Reflektieren des Lichts an jeden der kleinen Eiskristalle. Sie sind wie viele klein Spiegel in der ausreichend kalten und feuchten Luftflaute.

Und diese vielen kleinen funkelnden Spiegel geben uns schlussendlich "nur" die  Illusion eines einzelnen Lichtstrahles, indem sie die Lichtquelle aus unterschiedlichen Höhen gleichzeitig reflektieren.

Will man nun das Phänomen sehen, muss man zusätzlich am richtigen Standort sein. Es kann passieren, das wenn man seinen Standort nur wenig verlagert, man es schwächer oder auch gar nicht sehen kann. Kunstlicht wie z.B. Straßenlaternen erzeugt hohe Säulen. Auch unterschiedlich auftretende Lichtfarben werden wiedergeben. Das macht dies Phänomen oft sehr bunt. Verändert sich z.B. der Neigungswinkel der Plättchen in der Säule nur leicht, ändert sich z.B. auch die Helligkeit in selbiger. Ab und an so schnell, dass sie regelrecht ein und aus geschaltet werden. Selbst das Warnlicht des Dorf durchfahrenden Streuautos erzeugte eine entsprechend orange Lichtsäule. Hauslicht, Gartenlichter, eingeschaltete Blinker am Auto ... Ein tolles und in unseren Gefilden selteneres Schauspiel. Wie schon geschrieben, man sieht es eher in weite kälteren Regionen.

Lichtsäulen oder auch "Light Pillars" ...

die wichtige Feuchtigkeit, welche benannte Eiskristalle in Plättchenform darstellt, nennt man "Diamantstaub" oder besser bekannt als "Polarschnee". Grundlegend handelt es sich also um eine Niederschlagsform. Wie schon geschrieben, sind solche deutlichen Lichtsäulen eher in kälteren Regionen unserer Erde zu beobachten - daher "Polarschnee". Die Besonderheit dabei besteht darin, dieser Niederschlag tritt zumeist bei geringer Bewölkung oder gar klarem, wolkenlosem Himmel auf. Bei weiterem Interesse befrage man Google z.B. mit  "feuchte-gesättigte Luft" - "Resublimation" ...

 

Es gibt dabei natürlich auch einen teilweise sogar deutlichen Wermutstropfen. Die Lichtverschmutzung, auch Lichtsmog oder Lichtverunreinigung genannt ist ein großes Problem unserer Zeit. Ohne die vielen Lichtquellen, nicht solch fantastisch zu beguckendes Schauspiel. Und das wirkt nun einmal um so spektakulärer, je mehr davon vorhanden sind.

Viele weitere Aufnahmen findet Ihr wie immer in unserer Buidlgalerie unter "Wolken, Nebel, Haloerscheinungen"

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Dirk
Vor 4 Monate

Test